Die Ausschüsse tagen – Sozialer Wohnungsbau

Derzeit tagen die Ausschüsse der Gemeindevertretung von Fernwald zur Vorbereitung der Sitzung der Gemeindevertretung am 9. Mai 2017.

Die Freien Demokraten Fernwald beraten parallel hierzu. Im Fokus steht dabei die Frage, wie wir uns zu einer eventuellen Beteiligung der Gemeine Fernwald an der geplanten Gesellschaft “Sozialer Wohnungsbau und Strukturförderung im Landkreis Gießen GmbH stehen.

Die Notwendigkeit, Initiativen für die Schaffung von Wohnraum, insbesondere für Menschen mit geringem Einkommen zu starten, ist unstrittig. Immerhin wird es selbst für Normalverdiener immer schwieriger, bezahlbare Wohnungen zu finden. Für uns ist auch unstrittig, dass der Staat zum großen Teil für diese Misere verantwortlich ist, hebt er doch Steuern und Abgaben  für Immobilienbesitz kontinuierlich an (zuletzt eine deutliche Anhebung der Grunderwerbssteuer durch die schwarz-grüne Landesregierung), verschärft Bauvorschriften und macht immer höhere Auflagen für Immobilieneigentümer. Daher muss man von Staatsversagen und nicht von Marktversagen sprechen.

Bei unseren Beratungen prüfen wir auch, in wieweit in Fernwald die Wohnraumsituation durch politische Entscheidungen verbessert werden kann. Wie aus der Antwort des Gemeindevorstands auf meine Anfrage zum Immobilienbesitz der Gemeinde hervorgeht, haben die Fernwälder Altparteien (SPD, FW, CDU und Grüne) in den letzten 17 Jahren 75 % der gemeindeeigenen (preiswerten) Wohnungen verkauft. Wenn jetzt also die etablierten Parteien klagen, dass es an preiswerten Wohnungen in Fernwald mangelt, ist dies aus meiner Sicht scheinheilig.

In wieweit die Gründung einer neuen Gesellschaft auf Kreisebene zur Lösung des Problems beitragen kann, darüber beraten wird derzeit. Bis zur Sitzung der Gemeindevertretung werden wir uns positioniert haben und diese Position werde ich dann auch in der Sitzung vertreten und entsprechend abstimmen.